Orientierung

1 SK Orientierung beim Tauchen

1.1 Kursziel
Der Bewerber soll in die Lage versetzt werden, während des Tauchganges
seinen Tauchkurs und Standort zu bestimmen und sicher zum
Ausgangspunkt des Tauchganges zurückfinden. Nach Abschluss des
Kurses soll er
• natürliche Hilfsmittel zur Orientierung kennen und anwenden können
• technische Hilfsmittel zur Orientierung kennen und anwenden können
• Tauchgänge mittels dieser Hilfsmittel sicher beherrschen können

1.2 Voraussetzungen
Mindestalter:
14 Jahre; bei Minderjährigen ist die Einverständniserklärung der
sorgeberechtigten Eltern (in der Regel beider Elternteile) erforderlich
Ausbildungsstufe:
DTSA *; ersatzweise genügt eine vergleichbare Qualifikation entsprechend
der VDST-Äquivalenzliste
Anzahl der Pflichttauchgänge:
10
Sonstiges:
Gültige Tauchtauglichkeitsbescheinigung nach den Richtlinien des VDST,
nicht älter als 2 Jahre, bei Bewerbern über 40 Jahren nicht älter als 1 Jahr

1.3 Ausbilderqualifikation
Ausbilder:
VDST-CMAS-Tauchlehrer*/**/***, VDST-CMAS-Instrukteure sowie vom
VDST oder dessen Partnerverbänden zugelassene Tauchlehrer
1.4 Theoretischer Teil
Unterrichtseinheiten:
3
Lehrinhalte:
• Natürliche Orientierungshilfen (z.B. Tiefenlinien, Bewuchs,
Bodenbeschaffenheit, Lichteinfall)
• Technische Orientierungshilfen, insbesondere Kompass (Prinzip,
Bauform, Handhabung)
• Beurteilung aller Orientierungshilfen nach Wert, Wichtigkeit und
Einsatz
• Verhalten und Maßnahmen bei Verlust der Orientierung
• Orientierung als Aufgabe der Tauchgruppe
• Orientierung bei Nachttauchgängen

1.5 Praktischer Teil
Anzahl der Tauchgänge:
4
Die Tauchgänge können von Land oder vom Boot aus durchgeführt
werden. Sie sollen nur kurze Zeit (etwa 15 Minuten) dauern, um den
Lerneffekt durch Häufigkeit zu erhöhen. Die ersten Tauchgänge sollen
ohne technische Orientierungshilfen durchgeführt werden und zum
Einprägen der natürlichen Gegebenheiten dienen. Die nachfolgenden
Tauchgänge sollen Übungen zur Orientierung enthalten. Es soll folgendes
geübt werden:
• Einhalten eines vorgegebenen Kurses
• Wiederfinden der Einstiegsstelle
• Orientierung mit Kompass ohne Sichtkontakt zum Gewässerboden
• Orientierung durch die gesamte Tauchgruppe mit Kursverantwortung
für jeden Teilnehmer

1.6 Erfolgskontrolle
Der Ausbilder stellt fest, ob der Bewerber das jeweilige Kursziel erreicht
hat. Dies geschieht im theoretischen Teil in Form von Lehrgesprächen und
im praktischen Teil durch zielorientierte Beobachtung

1.7 Beurkundung
Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme an dem SK sind ein Einkleber
für den Taucherpass und eine Urkunde




Druckbare Version